Leerstandsrisiko-Rechner Rheinland-Pfalz

Liebe Leserin, lieber Leser,

unsere Seite „Leerstandsrisiko-Rechner“ ermittelt mögliche künftige Bedarfe und Veränderungen in Kommunen für die fünf Bereiche

  • Bildung
  • Infrastruktur
  • Soziales
  • Finanzen
  • Arbeit und Wohnen

Mit definierten Rechenvorgängen werden nach Altersgruppen differenzierte mögliche Bedarfsveränderungen zwischen dem Basisjahr 2013 und dem Zieljahr 2035 ermittelt. Die Datengrundlage basiert auf der mittleren Variante der 4. regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz. Die Prognosen basieren auf Annahmen.

Den Autoren ist bewusst, dass kleinräumige Prognosen, z.B. auf Basis von Verbandsgemeinden, in Prozentzahlen umgerechnet sehr leicht zu größeren Zahlen-Schwankungen führen können. Diese Webseite will und kann daher keine endgültigen Aussagen treffen, sondern sie kann Trends ermitteln und auf sie hinweisen.

Die Berechnungen sind als Orientierungswerte zu verstehen und sollen Bürgerinnen und Bürgern und in der Kommunalpolitik Aktiven eine Hilfestellung bieten bei Fragen wie

  • Was können wachsende oder sinkende Einwohnerzahlen in meiner Gemeinde bedeuten?
  • Welche Anpassungen in den kommenden 2 Jahrzehnten sollte es dazu geben?
  • Welche Einrichtungen der lokalen und regionalen Daseinsvorsorge brauchen wir in rund 20 Jahren – oder auch nicht mehr?

Der Leerstandsrisiko-Rechner wurde 2016 an der Technischen Universität Kaiserslautern im Fachbereich Raum- und Umweltplanung unter der Leitung von Prof. h.c. Dr. Karl Ziegler im Auftrag der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. entwickelt. Er wird aktuell weiter fortgeschrieben und angepasst. Falls Sie Anregungen haben, dann senden Sie diese bitte an tschirschky@ea.rlp.de